10/04/2022

Zeitplan

Datum

Feier des Einzugs Christi in Jerusalem

Am Palmsonntag erinnern sich die Christen an den Einzug Jesu in Jerusalem. Der Palmsonntag eröffnet die Heilige Woche mit den wichtigen Feiertagen: Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern.

Sonntag, 10.04.2022

9.30 Uhr Heilige Messe*
in Zwölf Apostel
(beginnt am Sohnle-Heim, gambischer Straße 2)

11.00 Uhr Heilige Messe*
in Heilig Geist
(beginnt am Kinderheim, Karwendelstraße 7)

*In der Kirche (im Pfarrsaal Zwölf Apostel) gibt es keine festgelegten Sitzplätze mehr.
Wenn ein Mindestabstand nicht mehr gewährleistet ist, bitten wir Sie eine Schutzmaske zu tragen – auch am Sitzplatz! – VIELEN DANK

 

Palmsonntag-Gang

Als Christen erinnern wir uns heute daran, dass Jesus vor seinem Leiden für uns, mit seinen Jüngern nach Jerusalem gegangen ist. Das Evangelium stellt uns diesen Weg Jesu als einen Weg mit unterschiedlichen Gefühlslagen dar. Jesus erlebte auf diesem Weg die Bestätigung und Zuneigung, zugleich aber auch die Ablehnung und Hass. Wie hat er sich dabei gefühlt? Die Begegnung mit manchen Freunden und lieben Menschen, die seine Botschaft aufrichtig aufgenommen haben, hat ihn bestimmt gefreut. Die Ablehnung vieler sowie die Gewissheit, dass seine Passion nahe ist, haben ihn bestimmt auch bedrückt und traurig gemacht. Wer kennt so ein „Gefühlschaos“ nicht!?

Mach dich heute mit Jesus auf den Palmsonntag-Weg! Auf dem Weg in die Kirche, oder auf einem netten Spaziergang – allein oder mit deinen Nächsten – lese in Ruhe dieses Gebet und denk nach!

Herr, du bist vor deinem Leiden für mich nach Jerusalem gegangen. Für dich war sie die Heilige Stadt, ein Ort an dem du Gott, deinem Vater besonders nahe sein konntest. Auf dem Weg hin, hast du so einen Gefühlschaos erlebt. Es gab da Menschen, die dich geliebt und unterstützt haben. Es habe da aber auch Menschen, die voller Neid und Hass auf dich geschaut und dir den Tod gewünscht haben. Die innige Verbundenheit mit Gott gab dir die Kraft, nicht zu verbittern und Liebe zum Menschen zu verlieren. In dieser Liebe hast du mich erlöst und mich berufen, dir zu folgen. Auch ich erlebe Manchmal das ähnliche Gefühlschaos. Dann fällt es mir schwer, Ablehnung, Neid, und Missverständnis zu ertragen. Ich möchte dir heute danken, für deinen Weg nach Jerusalem, den du für mich gegangen bist. Wenn ich mich jetzt auf einen kleinen Weg mache, dann lass mich unterwegs deine Nähe und deine Liebe spüren, damit ich auch die Menschen lieben kann, wie du sie liebst.

Denk nach!

  • Wer sind die Menschen, die mich lieben und auf meinem Weg unterstützen? Danke Gott für sie!
  • Auf welchen Wegen kann ich am meisten Gott nahe kommen? Gehe diese Wege noch bewusster!
  • Wer sind die Menschen, die mich ablehnen, die sich gegen mich wenden? Bete für sie! Bete für dich selbst, dass du nicht verbitterst und Hass dein Herz nicht befällt.

 

Bild: Friedbert Simon
In: Pfarrbriefservice.de

Ort:

Zwölf Apostel / Heilig Geist